Hut ab vor: Emmanuel de Mérode

Gorilla Virunga

Hut ab vor: Emmanuel de Mérode

Wissen Sie, da war ich dann doch zu feige: In den Kongo zu reisen…

Eigentlich würde ich gerne einmal Berggorillas in freier Wildbahn beobachten.

Gorilla Virunga

Ein Baby-Gorilla im Virunga Nationalpark im Kongo. Quelle: Wikimedia

Ein Mitarbeiter des „Virunga Nationalparks“ im Osten des Kongo gehört zu meinem Netzwerk. Er hilft im dortigen Nationalpark, dass 200 vom Aussterben bedrohte Berggorillas überleben können.

Ich habe es aber nur bis kurz vor die Grenze des Kongo (von Sambia aus) geschafft. Die Einreise in den Kongo war mir zu „heiß“. Diese Einschätzung wurde mir übrigens bestätigt, als mir Bill Bonner davon berichtete, dass sein Sohn im Osten des Kongo nur knapp einem Rebellenangriff entkommen war.

Als ich vor kurzem eine Aktie namens SOCO International analysierte, stutzte ich: Das Unternehmen wollte genau in diesem Virunga Nationalpark nach Öl bohren!

Lavasee im Virunga Nationalpark

Lava Virunga

Spektakuläre Aussicht im Virunga Nationalpark auf diesen Lavasee. Quelle: Wikimedia

Der Direkter des Virunga-Nationalparks organisierte Widerstand. Er stellte ein Dossier gegen das Unternehmen SOCO International zusammen. Demzufolge habe SOCO die Lizenz wegen Schmiergeldzahlungen erhalten, und Erdölbohrungen im Naturpark hätten fatale Konsequenzen.

Zum Glück erhielt der Direktor wichtige Unterstützung:

  • Howard Buffett, der Sohn von Warren Buffett (diese Familie ist mir ohnehin äußerst sympathisch), schaltete sich ein
  • auch der von mir sehr geschätzte Erzbischof Tutu ergriff das Wort.

Klasse.

Als dann Unesco und WWF ebenfalls Partei für den Nationalpark ergriffen, machte SOCO International einen Rückzieher.

Ein riesiger Erfolg für den Direktor des Virunga Nationalparks!

Nennen wir diesen Kämpfer für das Gute ruhig beim Namen: Emmanuel de Mérode, ein gebürtiger Belgier, 44 Jahre alt.

Seinen Einsatz gegen Wilderer und SOCO bezahlte er fast mit dem Leben: Auf dem Rückweg vom Staatsanwalt (wo er belastendes Material gegen SOCO übergeben hatte) wurde er von unbekannten Männern überfallen und in Brust und Bauch geschossen.

Emmanuel de Merode

Emmanuel de Mérode, Direkter des Virunga Nationalparks. Quelle: Wikimedia

Schwer verletzt überlebte er, und Gott sei Dank ist „Papa Emmanuel“ (wie er vor Ort von einigen genannt wird) soweit genesen und hat seine Arbeit im Nationalpark wieder aufgenommen.

P.S.: Zu diesen Ereignissen um den Virunga-Nationalpark gibt es inzwischen auch eine Dokumentation, den Trailer dazu finden Sie unter diesem Link

Avatar
Michael Vaupel

"Fairness, Respekt vor Mensch und Tier sowie der gewiefte Blick für clevere Investment-Chancen - das lässt sich meiner Ansicht nach sehr wohl vereinen. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir diese Ansicht gemeinsam vertreten werden - auch gegen den Mainstream."

Mehr über mich

You must be logged in to post a comment.

Newsletter

Der Newsletter soll den Alltag mit dem Finanzgeschehen im Großen und im Kleinen verbinden und Einblicke in die Börsenwelt geben.
„Fachkompetent, verständlich und humoristisch beleuchtet Diplom-Volkswirt Michael Vaupel viele Winkel von Börse, Finanzsystemen sowie Politik und gibt auch als Rohstoffexperte wertvolle Tipps. Im Newsletter bietet er Wissenswertes, Aktuelles und Persönliches.“ – Leserin Kristina A.
Der für Sie kostenfreie Newsletter erscheint in unregelmäßigen Abständen (ca. einmal pro Woche).

newsletter-icon

Abonnieren Sie meinen Newsletter und schließen Sie sich 630 Abonnenten an.

Holler Box
Michael Vaupel
Fragen, Sorgen, Hinweise? Ich melde mich alsbald!
Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Holler Box