Kategorie Hilfe vor Ort

Omaruru Standard

Children´s Haven in Omaruru / Namibia

Liebe Leser,

ich war bis kurz vor Weihnachten im südlichen Afrika. Dem Internet sei Dank konnte ich mich auch dort mit den Finanzmärkten beschäftigen und in der Freizeit ins lokale Kinderheim gehen. Wie gesagt, man bemüht sich ja, kein reiner Fachidiot zu sein.

So war ich in den vorigen Wochen einige Male im Kinderheim "Children´s Haven" mitten in Namibia, im Siedlungsgebiet der Herero (die Fotos in diesem Beitrag bis auf das Titelbild sind von dort).

Dort werden Waisen/Halbwaisenkinder aufgenommen sowie Kinder, die "socially challenged" sind - z.B. haben diese zwar Eltern, diese sind aber Alkoholiker, schlagen die Kinder etc. pp.

Malawi

Gedanken an Heiligabend

„Caritas Christi urget nos“ – die Liebe Christi drängt uns.

In der Herberge war also kein Platz mehr.

Im Krankenhaus auch nicht.

Heute muss ich an einen kleinen Ort in Malawi denken – der mich durchaus geprägt hat. An Weihnachten geht es um das Kind und das Leben. Und in diesem Ort, Rumphi in Malawi, gab es auch keinen Platz mehr in Herberge oder Krankenhaus. Also hat man das frohe Kind einfach in eine Margarineschachtel (!) gelegt:

MYO-Projekt

Projekte Namibia: Datango, MYO

Ich habe Ende Januar 2018 in Namibia zwei Hilfsprojekte besucht, um mir ein eigenes Bild von diesen zu machen. Zum einen "Datango - Communities Rising" im Stadtteil DRC/Swakopmund - wo sich eine engagierte Dame namens Katrina (auf dem Foto oben zwei Personen neben mir) um Kinder mit problematischem Hintergrund und sehr großer Armut kümmert. Da dieses Projekt im Wesentlichen die Initiative dieser einen Person ist, halte ich persönlich hier Sachspenden vor Ort für sehr effektiv - hingegen wegen fehlenden Kontrollmöglichkeiten keine finanzielle Überweisung.

Dann habe ich das "MYO"-Hilfsprojekt besucht. MYO steht für "Mondesa Youth Opportunities" (Mondesa ist ein Stadtteil in Swakopmund/Namibia).

Die Grundidee gefällt mir: Das Projekt bietet Kindern Unterstützung. Zwei Voraussetzungen:

  1. Intelligenz und der Wunsch, vorwärts zu kommen und Bildung zu erhalten
  2. Wirtschaftliche Benachteiligung (Eltern arbeitslos, Waisenkind, Eltern drogenabhängig/kriminell etc. pp.)

Hier ein Video-Überblick zum Projekt:

school project

Hilfsprojekt in Namibia

Im Dezember 2017 habe ich mir das "School Project & Community Centre", in dem auch Freiwillige aus Deutschland gearbeitet haben, vor Ort angeschaut. Es befindet sich auf dem sandigem Boden der Wüste Namib in der Wohnsiedlung der Democratic Resettlement Community (DRC), einem Slumviertel Swakopmunds in Namibia. Dieses Projekt dient der gesamten Gemeinde, konzentriert sich jedoch hauptsächlich auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen. Ich habe mir dieses Projekt vor Ort angeschaut.

Zuschrift aus Malawi

Aus Malawi erhielt ich eine Nachricht, die zwar an mich adressiert ist, aber ich sehe mich da stellvertretend für alle Leser(innen), die damals mitgeholfen haben, dem Chandongo-Projekt die Anstoßfinanzierung gegeben zu haben. Deshalb greife ich das hier auf.

Nein, ich will keine Spende generieren, sondern ein "Update" zur damals geleisteten Hilfsaktion geben. Hier die Zuschrift aus Malawi im Originaltext:

Anruf von Pater Gerhard

Gerade gehen sehr gemischte Emotionen durch meine Seele. Ich hatte eine Nachricht von Pater Gerhard vom Malawi-Hilfsprojekt auf meinem Anrufbeantworter - ich rief ihn zurück und habe eben längere Zeit mit ihm gesprochen. Er berichtete für mich überraschend: Der Tod habe bei ihm akut angeklopft. Er habe es vorerst "überlebt", eine kurze Frist sei ihm noch gegeben - von Gott geschenkt, wie er es ausdrückte. Er genieße jede Sekunde davon und wisse nicht, ob er noch Tage, Wochen, Monate oder vielleicht noch länger leben würde, sei jetzt in Deutschland in einem Pflegeheim und intensiv betreut. Das Hilfsprojekt in Malawi könne er deshalb nicht mehr betreuen, dieses Kapitel ist für ihn nun abgeschlossen.

Goethe

Animals Angels

Europäische Rinder sind offensichtlich nicht nur hierzulande sehr beliebt: Im letzten Jahr wurden geschätzt mehr als 260.000 in die Türkei exportiert.

Malawi: Läuft!

Ich habe einen Brief von Pater Gerhard mit einem "Update" zum Malawi-Projekt enthalten. Diese Nachrichten möchte ich mit Ihnen teilen.

Es ging da um eine einmalige Sache, Hilfe zur Selbsthilfe, und offensichtlich funktioniert das. Die Gärten produzieren, die Überschüsse werden verwendet etc. pp. Eine Ausnahme machte Pater Gerhard dann doch vom Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe":

Malawi: Erfolgsmeldung!

Eine Nachricht in eigener Sache: Das Hilfsprojekt "Chadongo Gardens" - Hilfe zur Selbsthilfe, Anschubfinanzierung zum Anlegen von Gemüsegärten - floriert offensichtlich. Aus eigener Kraft. Ich habe gerade eine Nachricht aus Malawi erhalten:

Malawi Hilfsprojekt

Von Pater Gerhard habe ich einen Brief enthalten, der auch den einen oder die andere von Ihnen interessieren könnte. Ich habe das Einverständnis von Pater Gerhard geholt, seinen Brief zu veröffentlichen – und das tue ich hiermit.