Rezension: Greenland

Greenland Rezension

Rezension: Greenland

Auf der gedanklichen Liste der Weltregionen, die ich gerne einmal besuchen würde, steht definitiv Grönland.

Wesentlich dazu beigetragen hat in meinem Fall die Lektüre des Buches Kollaps: Warum Gesellschaften überleben oder untergehen des von mir sehr geschätzten Autors Prof. Diamond.

Darin schildert der Autor anhand diverser Beispiele, wieso einstmals blühende Kulturen "irgendwann verschwanden". Er räumt damit auch gründlich auf vom Vorurteil der "edlen Wilden" - Beispiel Osterinsel: Bekannt für die großen Moai-Statuen, ist diese Insel auch ein Beispiel für das kurzsichtige Wirtschaften der Bewohner(innen), denn diese "schafften" es tatsächlich, die dortigen Wälder komplett zu roden und sich damit eine wichtige Lebensgrundlage zu zerstören.

Ein anderes untersuchtes Szenario ist das der Wikinger-Besiedelung von Grönland. Was machten die Wikinger richtig, was falsch - warum scheiterten sie letztlich? Wer solche Sachbücher liest, braucht keine Krimis...

Doch zu Grönland - beziehungsweise "Greenland", denn so heißt ein neues Spiel von Phil Eklund.

Phil ist ein bemerkenswerter Nord-Amerikaner, der mit seinem kleinen Verlag Sierra Madre Games auf anspruchsvolle historische Simulationen setzt. Sein Lebensweg ist ebenfalls interessant, so zog er nach Deutschland, lernte Deutsch, lebt in Baden-Württemberg. Ein offener Geist und eine interessante Persönlichkeit.

Greenland Rezension

Hier einige der Karten, um einen Eindruck von der grafischen Gestaltung zu erhalten

Von seinem Spiel "Greenland" ist gerade (dank Kickstarter) die dritte Edition erschienen, die ich mir umgehend besorgt habe. Das Spiel kommt in einer relativ kleinen Packung (ca. 13*13*6 cm) daher, was mich zunächst etwas enttäuscht hat. So wenig Material? Da kann es mit der Komplexität wohl nicht besonders punkten...

Doch weit gefehlt. Es hat mich sehr beeindruckt, wieviel Komplexität und historisches Wissen in diesen kleinen Karton gepackt wurde - und das Ganze dann auch noch in Form eines anspruchsvollen Spiels! Ein bis vier Spieler(innen) könnten teilnehmen und jeweils ein Volk übernehmen...Nordmänner, Inuit, Dorset-Kultur, Samen...wobei Letztere in Wahrheit in Skandinavien blieben und nicht nach Grönland reisten.

Grönland Spiel

Das Spiel simuliert pro Runde eine Generation.

Jede Runde ist wiederum in sechs Phasen eingeteilt:

  1. Ereignis
  2. Einsetzen von Jägern
  3. Verhandeln & Angriffe
  4. Auf die Jagd gehen
  5. Domestizierte Tiere
  6. Aktionen der Ältesten

Im Rahmen dieser Phasen gibt es jeweils zahlreiche Aktionsmöglichkeiten, die sich dann natürlich auf den weiteren Spielverlauf auswirken können. Eisbärenjagd, Migration in andere Teile Grönlands, Ankunft eines Nordmänner-Nachschub-Schiffs, Vieh oder Bräute rauben? Alles möglich, allerdings sind es oft genug Entscheidungen unter Unsicherheit. Das Gefühl, Siedler zu spielen, die bei Fehlentscheidungen vom Aussterben bedroht sind, kommt treffend rüber.

Das Spiel selbst ist in Englisch, die Karten kommen allerdings größtenteils mit einer guten Ikonographie rüber und es gibt auf der Seite des Verlags auch eine Übersetzung der Anleitung (ca. 22 Seiten lang, was die Komplexität des Spiels zeigt).

Erhältlich ist Greenland direkt beim Verlag von Phil Eklund für 44 US-Dollar.

Denjenigen, die es spielen werden, wünsche ich viel Vergnügen dabei!

Ihr

Michael Vaupel

Avatar
Michael Vaupel

"Fairness, Respekt vor Mensch und Tier sowie der gewiefte Blick für clevere Investment-Chancen - das lässt sich meiner Ansicht nach sehr wohl vereinen. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir diese Ansicht gemeinsam vertreten werden - auch gegen den Mainstream."

Mehr über mich

You must be logged in to post a comment.

Newsletter

Der Newsletter soll den Alltag mit dem Finanzgeschehen im Großen und im Kleinen verbinden und Einblicke in die Börsenwelt geben.
„Fachkompetent, verständlich und humoristisch beleuchtet Diplom-Volkswirt Michael Vaupel viele Winkel von Börse, Finanzsystemen sowie Politik und gibt auch als Rohstoffexperte wertvolle Tipps. Im Newsletter bietet er Wissenswertes, Aktuelles und Persönliches.“ – Leserin Kristina A.
Der für Sie kostenfreie Newsletter erscheint in unregelmäßigen Abständen (ca. einmal pro Woche).

newsletter-icon

Abonnieren Sie meinen Newsletter und schließen Sie sich 1.007 Abonnenten an.

Holler Box
Michael Vaupel
Fragen, Sorgen, Hinweise? Ich melde mich alsbald!
Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Holler Box