Rezension: Uhren als alternatives Investment

Rezension: Uhren als alternatives Investment

In der Welt der Geldanlage geht es bekanntlich nicht nur um Aktien, Immobilien, Anleihen - sondern auch um Dinge wie Edelmetalle, strategische Metalle, auch Gemälde oder Whisky als Geldanlage...und eben auch um "Uhren als alternatives Investment".

Letzteres ist der Untertitel der Neuerscheinung "Vom nützlichen Luxus", Autor ist Prof. Dr. Oliver Hoffmann. Kannte ich bisher nicht - nun schon: Er beschäftigt sich laut dem Buch seit über 20 Jahren professionell mit dem Thema Uhren und Geldanlage. Und da er z.B. beim Auktionshaus Christie´s für Uhren zuständig war, kann man durchaus annehmen, dass er sich mit der Wertfindung bei diesen auskennt.

Erstaunlicherweise (aus Sicht von mir beschränktem Säugetier) liegt noch kein deutschsprachiges Standardwerk zum Thema Uhren als Geldanlage/alternatives Investment vor.

Diese Lücke hat der Autor mit seiner Neuerscheinung geschlossen. Der Preis des Buches ist mit 49,00 Euro ansehnlich - aber es handelt sich eben auch nicht um Lektüre vom Grabbeltisch, sondern um ein voraussichtlich zukünftiges Standardwerk zum Thema. Es spricht für den Autoren, dass er direkt zu Beginn einräumt, dass solch ein Buch "nur eine Momentaufnahme" sein kann.

Doch es ist durchaus mehr als eine Momentaufnahme. So befasst sich der Teil 1 des Buches (zwei Teile insgesamt) mit grundlegenden Themen der Branche. Da geht es nicht nur um Wert und Innovation, sondern auch um die wirtschaftlichen Mechanismen moderner Luxusgüter.

Denn natürlich "braucht" man in Zeiten von Smartphones und Smartwatches keine Uhr. Doch es geht hier eben auch um soziokulturelle Komponenten. Wenn z.B. in der Finanzbranche jemand eine Rolex (Cosmograph Daytona, Ref. 6262) am Handgelenk trägt, dann weiß der Kenner, dass es sich da um ein gutes Stück mit einem erzielten Preis von über 400.000 CHF handelt. Entsprechend lässt sich der Träger besagter Uhr vielleicht besser einschätzen.

Dinge wie Image, Eleganz, Hochwertigkeit, scheinbare oder tatsächliche Individualität spielen hier genauso eine Rolle (vielleicht/wahrscheinlich mehr) als die technischen Eigenschaften.

Der 1. Teil ist insofern informativ, gut lesbar und unterhaltsam geschrieben - natürlich nur dann, wenn Sie am Thema grundsätzlich interessiert sind.

Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis - hier auf den Bereich, der mich am meisten interessierte.

Ans Eingemachte für Investoren geht es dann in Teil 2 "Uhren als Investment". Hier geht es um Dinge wie den internatilisierten Wert. Was ist sozusagen der innere Wert einer Uhr, analog zum Buchwert einer Aktie vielleicht gedacht...

...und was ist der externalisierte Wert? Da spielen Dinge wie Rarität, Zustand und soziale Wahrnehmung eine Rolle. Das ist gar nicht so unterschiedlich zur Aktienwelt, wo z.B. eine Branche "angesagt" ist und manch eine knappe (= marktenge) Aktie nach einer prominenten Empfehlung steigt.

Mich als Aktien-Fan freut es, dass es auch ein Kapitel "Uhren und Aktien - ein Vergleich" gibt.

Der Autor gibt auch ein Fazit zur Frage, wie alternativ Uhren als Investment sind (dieses Fazit ist relativ kurz). Doch nach Lektüre des Buches von rund 280 Seiten ohne Anhang kann sich der Leser/die Leserin hoffentlich ein eigenes Bild dazu machen.

Mein Fazit:

Ich selbst setze nicht auf Uhren als alternatives Investment und habe das auch nicht vor, selbst nach Lektüre des Buches nicht. Ich genoss die Lektüre gewissermaßen zur persönlichen Horizonterweiterung. Da der Autor kompetent wirkt und zu schreiben versteht, kann ich das Buch "Vom nützlichen Luxus" auch mangels Alternativen als Standardlektüre zum Thema "Uhren als Geldanlage" empfehlen.

Mit herzlichem Gruß,

Ihr

Michael Vaupel

Diplom-Volkswirt

Avatar
Michael Vaupel

"Fairness, Respekt vor Mensch und Tier sowie der gewiefte Blick für clevere Investment-Chancen - das lässt sich meiner Ansicht nach sehr wohl vereinen. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir diese Ansicht gemeinsam vertreten werden - auch gegen den Mainstream."

Mehr über mich

You must be logged in to post a comment.