Rezension: Genial vital!

Rezension: Genial vital!

Die Dinge haben so ihre Vor- und Nachteile. Als ich über das Wochenende nochmal für ein paar Tage ins Krankenhaus musste, konnte ich immerhin interessante Lektüre mitnehmen. Und der Eingriff war wohl auch - Klopf auf Holz - erfolgreich.

Wenig überraschend beschäftige ich mich aktuell mit gut lesbarer Lektüre zum Thema Gesundheit oder in Vaupelscher Sprechweise: Pflege der eigenen sterblichen Hülle.

Und da kann ich Ihnen das neue Buch der von mir geschätzten Autorin (gleichzeitig Medizinerin) Yael Adler sehr empfehlen:

Yael Adler: Genial vital!

(Anmerkung: Ich hatte bereits früher ein Buch von ihr zum Thema Haut gelesen, siehe hier meine Rezension von "Haut nah"). Deshalb sagte mir ihr Name etwas, als ich auf diese Neuerscheinung stieß.

Hier zunächst der Blick auf einen Teil des Inhatsverzeichnisses:

Quelle: Verlagsangaben

Die Leitlinie des Buches ist grob gesagt: Gut verständlich einen Überblick über die Mechanismen unseres Körpers geben - und das schön gegliedert in Kapitel zu Themen wie Bindegewebe, Immunsystem, Geschlechtsorgane...

Und daraus abgeleitet dann im Teil II "Vital Hacks" zu geben, also auf gut Deutsch Gesundheitstipps.

Für nutzenorientierte Leser wie mich ist deshalb der Teil II das Kernstück. Aber natürlich gilt hier das, was bereits der Untertitel des Buches aussagt:

Wer seinen Körper kennt, bleibt länger jung

Dieses Konzept hat die Autorin meinem Geschmack zufolge grandios umgesetzt. Die Kapital in Teil I behandeln einen Großteil des Körpers. Damit das Buch nicht sehr umfangreich wird, werden natürlich nicht alle Organe "behandelt". Das finde ich aber passend.

Ich bin medizinischer Laie und habe mich mit dem Buch gut "abgeholt" gefühlt bei meinem diesbezüglichen vorhandenen niedrigen bis mittleren Wissensstand. Lediglich das Kapitel 1 "Zellen" fand ich etwas kompliziert, da dort z.B. bei der grafischen Beschreibung einer Zelle zig Fachbegriffe aufgetaucht sind, die mir nichts sagten (raues endoplasmatisches Retikulum, Peroxisom, Golgi-Apparat etc. pp.)

Zum Glück habe ich trotzdem weitergelesen, denn es hat sich gelohnt. Ich habe viel gelernt und auch nützliche "Vital Hacks" erhalten. Was will man(n) mehr?

Der Schreibstil von Dr. Adler gefällt mir sehr gut. Sie versteht es, Wissen zu vermitteln und gleichzeitig locker zu schreiben, ohne an Seriösität zu verlieren. Das zeigt sich schon an den Unter-Überschriften, die bei mir schon deshalb Lust auf Weiterlesen geweckt haben, weil ich wissen wollte, was es mit diesen Andeutungen auf sich hat.

Einige Beispiele:

Gestörte Eiweissbalance: Anstandsdamen und Messi-Wohnungen

Lichtalterung: Am morgen schon blau

Mein Fazit: Wer...

  • am Thema Gesundheit ist
  • und schon ab ca. 45 Jahren gewisse Alterungsprozesse wenn nicht aufhalten, so doch etwas abmildern möchte
  • bzw. generell Interesse hat, den eigenen Körper besser zu verstehen...

dem bzw. der kann ich dieses Buch guten Gewissens ans Herz legen, um im Körper-Jargon zu bleiben:

Dr. Yael Adler: Genial vital!

Noch eine Aussage der Autorin für diejenigen, die mit ihrem hohen Alter und den dazu gehörigen Problemen hadern:

Sie zeigt volles Verständis, verweist gleichzeitig auf die olympische Devise "Dabeisein ist alles" und:

"Wenn wir alt werden, sind wir immerhin noch da!“

Angenehme Lektüre,

Ihr

Michael Vaupel

Diplom-Volkswirt / M.A.

P.S. Bei Interesse finden Sie eine kostenlose Leseprobe unter diesem Link

Michael Vaupel

"Fairness, Respekt vor Mensch und Tier sowie der gewiefte Blick für clevere Investment-Chancen - das lässt sich meiner Ansicht nach sehr wohl vereinen. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir diese Ansicht gemeinsam vertreten werden - auch gegen den Mainstream."

Mehr über mich

You must be logged in to post a comment.