Tabak als gesetzliches Zahlungsmittel?

Tabak als gesetzliches Zahlungsmittel?

Ein Blick zurück: Der Rohstoff, der sich in den englischen Kolonien an der Ostküste Nordamerikas als „Geld“ durchsetzte, war Tabak. Das erste Mal wurde Tabak in Virginia als Geld verwendet, einige Jahre nach der Gründung der ersten Siedlung Jamestown im Jahr 1607.

1642 wurde Tabak dort zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt, mit dem sowohl Steuern als auch Schulden bezahlt werden konnten. Zunächst hatte der englische König Jakob I. das Rauchen heftig kritisiert und überlegt, es zu verbieten. Rauchen sei „abscheulich für Auge und Nase“ und „schädlich für das Gehirn“.

Als Jakob I. allerdings entdeckte, dass sich Tabak besteuern ließ, änderte er seine Meinung.

Was für Tabak sprach: Er war das Hauptprodukt von Virginia und nahezu jeder dort war damit vertraut. Und das Angebot an Tabak konnte nicht künstlich erhöht werden. Tabak musste gepflanzt, gepflegt und geerntet werden. Dabei ließen sich übrigens gewaltige Gewinnspannen erzielen.

Tabakpflanzer zahlten Hilfskräften einen Jahreslohn von rund zwei Pfund – in dieser Zeit konnten diese Tabak im Verkaufswert von mindestens 100 Pfund anbauen. Angesichts dieser Gewinnspannen war es nicht verwunderlich, dass trotz widriger Lebensumstände Hunderte Neusiedler in Jamestown eintrafen.

Die Tabakproduktion von Jamestown explodierte von knapp 25.000 Kilogramm im Jahr 1620 auf rund 13 Millionen Kilogramm im Jahr 1709. Der Gouverneur sah sich gezwungen, auch den Anbau von Nahrungspflanzen anzuordnen, da zeitweise Hungersnöte herrschten.

Die meisten Farmer setzten dennoch auf Tabak und ließen sich von einlaufenden Schiffen Branntwein bringen. Wer braucht schon Lebensmittel?

Damals sollen Feste, die in völliger Trunkenheit der Teilnehmer endeten, an der Tagesordnung gewesen sein. Die gute alte Zeit eben.

Bald wurde Rauchen sowohl bei den nordamerikanischen Siedlern als auch im „Alten Europa“ äußerst beliebt. Und nicht nur dort: In der Mandschurei verkauften Soldaten ihre Waffen, um dafür Tabak kaufen zu können.

In Europa gab es Priester, die während der Messe Zigarren rauchten. Papst Urban VIII. sah sich veranlasst, dies explizit zu verbieten.

Mit anderen Worten: Rauchen war weltweit „in“ – und das wiederum brachte den Tabakpflanzern in Virginia große Nachfrage nach ihrem Produkt und satte Gewinne (siehe dazu die Illustration unter diesem Beitrag).

Zurück nach Virginia und dessen Zentrum Jamestown. Bald wurde in Verträgen das Gewicht von Tabak und nicht sein Preis in Gold und Silber angegeben, wenn ein Preis genannt wurde.

Dies war ein Vorteil für diejenigen Tabakpflanzer, die sich verschuldeten, denn auf diese Weise konnte die Höhe ihrer Schulden nicht schwanken. Wenn ein Farmer 100 Pfund Tabak zahlen musste, dann blieben diese 100 Pfund konstant bei 100 Pfund und schwankten nicht, wie es der Preis von Tabak in Gold und Silber tat.

Außerdem gab es unterschiedliche Arten von Tabak, die angepflanzt wurden. Und da die Zahlungen nach Gewicht bemessen wurden, ließ sich auch mit Tabak niedrigster Qualität bezahlen.

Das Greshamʼsche Gesetz

Hier zeigte sich das, was in den Wirtschaftswissenschaften "Greshamʼsches Gesetz" genannt wird. Der Engländer Thomas Gresham (1519−1579) stellte diesen wirtschaftlichen Grundsatz auf:

„Wenn eine Regierung eine Geldsorte gegenüber einer anderen Geldsorte gesetzlich unterbewertet, wird die unterbewertete Geldsorte das Land verlassen oder durch Hortung aus dem Umlauf verschwinden; die überbewertete Geldsorte hingegen wird den Geldumlauf dominieren.“

In der Praxis bedeutete dies: Da es nur auf das Gewicht ankam, horteten die Menschen den Tabak guter Qualität und nutzten den Tabak schlechter Qualität, um damit zu bezahlen.

Der Tabak schlechter Qualität verdrängte bei Geschäften den Tabak guter Qualität. Um gegen dieses Problem anzugehen, wurden Lagerhäuser errichtet, in denen der Tabak nicht nur gewogen, sondern auch nach Qualität bewertet und dann gelagert wurde.

Der Besitzer des Tabaks erhielt einen entsprechenden Beleg, auf dem Gewicht und Qualität des hinterlegten Tabaks festgehalten waren. Diese Belege wurden dann als Geld verwendet – und das über einen langen Zeitraum: 1727 wurden sie in Virginia sogar gesetzliches Zahlungsmittel.

Insgesamt betrachtet war auf dem Gebiet der heutigen USA Tabak über einen längeren Zeitraum Zahlungsmittel als Gold.

Bevor wir darüber überheblich schmunzeln – für uns ist bunt bedrucktes Papier ohne jegliche Deckung Geld...

Hinweis: Das ist ein Auszug aus dem Buch "Die Geschichte(n) des Geldes", das ich zusammen mit meinem indischen Co-Autoren Vivek Kaul geschrieben habe.

Ich grüße Sie herzlich mit den besten Wünschen für Gesundheit, Arbeit und Wohlergehen.

Michael Vaupel

Diplom-Volkswirt

Avatar
Michael Vaupel

"Fairness, Respekt vor Mensch und Tier sowie der gewiefte Blick für clevere Investment-Chancen - das lässt sich meiner Ansicht nach sehr wohl vereinen. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir diese Ansicht gemeinsam vertreten werden - auch gegen den Mainstream."

Mehr über mich

You must be logged in to post a comment.