Rezension: Das große Handbuch der Stiftungen

Das große Handbuch der Stiftungen

Rezension: Das große Handbuch der Stiftungen

Ich möchte mit einem Zitat beginnen, dass Fürst Bismarck zugeschrieben wird:

"Die erste Generation verdient das Geld, die zweite verwaltet das Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte."

An dieses Bonmot dachte ich bei der Lektüre des Klassikers "Die Buddenbroocks" von Thomas Mann.

Ja, wir sind vergänglich - und wer sich darauf konzentriert, Vermögen aufzubauen, sollte sich vielleicht auch fragen, wie es damit weitergeht, wenn er/sie nicht mehr unter den Lebenden wandelt.

In dem Kontext habe ich gerade eine höchst interessante Neuerscheinung gelesen:

Das große Handbuch der Stiftungen

"Der Untertitel nennt klar, worum es geht: Wie Sie mit Stiftungen Ihr Vermögen gestalten und Ihr Erbe sichern"

Insofern richtet sich das Buch keineswegs an die oberen 1% mit gewaltigem Vermögen. Es geht darum, auch bei überschaubarem Vermögen die "Steuern zu steuern" und die Weichen für die Zukunft des eigenen Vermögens zu stellen - für die Zeit nach dem eigenen Tod. Da könnte übrigens eine Familienstiftung durchaus interessant sein.

Und wer nicht möchte, dass die Erben das eigene, in Jahrzehnten aufgebaute Wertpapierdepot (mit "Wohlfühl-Aktien" vielleicht = Ethische Rendite-Favoriten) umgehend verkaufen und den Erlös verteilen, für den/die ist vielleicht der Punkt "Wertpapiere in der Familienstiftung" interessant.

Was mir bei dem Buch gut gefällt: Es richtet sich an Leser(innen), die noch kein bzw. kaum Vorwissen zum Thema Stiftungen haben - und schafft es dann, auf gut 200 Seiten das Thema gut verständlich aufzubereiten. Nach der Einleitung inkl. Schilderung rechtlicher Rahmenbedingungen geht es in medias res. Hier der Überblick über das Herzstück des Buches:

StiftungQuelle: Das große Handbuch der Stiftungen

Gut gefällt mir, dass eher langweilige Dinge wie die konkreten Gesetzestexte und Angaben zu den "Stiftungsbehörden der Bundesländer" im Anhang behandelt werden. So bleibt der Hauptteil des Buches durchaus gut lesbar.

Damit ist der entscheidende Pluspunkt dieses Buches eindeutig sein hoher Nutzwert! Wer sich darüber Gedanken macht, was mit dem eigenen Vermögen nach dem eigenen Tod geschehen soll, für den könnte Das große Handbuch der Stiftungen in der Tat das Richtige sein. Klare Empfehlung meinerseits.

Erfreulicherweise braucht hier niemand die Katze im Sack zu kaufen: Unter diesem Link gibt es eine ca. 20seitige kostenlose Leseprobe in PDF-Form.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben einen angenehmen Sonntag!

Michael Vaupel

Diplom-Volkswirt

P.S. Wie gehabt gilt - wenn Sie über die Verlinkungen bestellen, gibt es eine kleine Provision für "Ethische Rendite", die ich für die Kosten des Betriebs der Seite verwende (es kostet Sie keinen Cent mehr). Noch lieber ist es mir übrigens, wenn Sie bei einem lokalen Buchhändler vor Ort kaufen. Wegen der Buchpreisbindung kostet das ebenfalls keinen Cent mehr, und so kann der Einzelhandel vor Ort gestärkt werden - der es im Zweifel nötiger hat als Amazon...

Michael Vaupel

"Fairness, Respekt vor Mensch und Tier sowie der gewiefte Blick für clevere Investment-Chancen - das lässt sich meiner Ansicht nach sehr wohl vereinen. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir diese Ansicht gemeinsam vertreten werden - auch gegen den Mainstream."

Mehr über mich

Nachricht schreiben